Aktuelles vom Semmering

Aktuelle Informationen rund um den Semmering-Basistunnel.
Stand: Juni 2020

Grafik BaufortschrittGroße Abbildung einer Grafik mit Tunnel, die rot eingezeichnet den Baufortschritt darstellt

Fragen und Antworten für Anrainer

  • Was hat es mit den tödlichen Unfällen beim Semmering-Basistunnel auf sich?

    Ende April 2020 ist es beim Tunnelvortrieb des Semmering-Basistunnel in Gloggnitz zu einem Unfall gekommen. Ein Arbeiter wurde bei Arbeiten an der Ortsbrust in einem sog. Querschlag - einem Verbindungstunnel zwischen den beiden Tunnelöhren - verschüttet. Der Arbeiter wurde geborgen und ist bedauerlicherweise verstorben.

    Am Pfingstsamstag 2020 ist ein Vermessungstechniker ist beim sogenannten „Schuttern“, also beim Abtransport des Tunnelausbruchsmaterials, durch ein Fahrzeug schwer verletzt worden. Die Rettungskette wurde sofort in Kraft gesetzt, ein Notarzt-Hubschrauber wurde angefordert. Tragischerweise ist der Vermesser trotz aller Bemühungen der Einsatzkräfte seinen Verletzungen erlegen. Die ÖBB bedauern diese tragischen Unfälle zutiefst.
  • Wie weit ist der Semmering-Basistunnel gebaut?

    Der Semmering-Basistunnel wird von 14 Stellen aus gebaut. Insgesamt sind bereits 50 Prozent des Tunnels im Rohbau gegraben.
  • Wann wird der Semmering-Basistunnel fertiggestellt?

    Beim Tunnelbau in Niederösterreich ist man in einem der geologisch kompliziertesten Abschnitte des gesamten Projekts angelangt. Da nach neuesten Erkenntnissen aus den zusätzlichen Erkundungsbohrungen ist der Tunnelbau im Bereich Gloggnitz nur sehr vorsichtig möglich ist, wird der Semmering-Basistunnel frühestens 2027 fertiggestellt sein.
  • Was tut sich auf der Baustelle Mürzzuschlag?

    Auf der Baustelle Mürzzuschlag laufen die Bauarbeiten für die neue Park&Ride-Anlage sowie umfangreiche Arbeiten im Gleisbereich auf Hochtouren. Aufgrund der Bauarbeiten ist der Personentunnel am Bahnhof im Bereich der Heizhausgasse bis Herbst 2020 gesperrt. Für die Bahnkunden gibt es eine beschilderte Wegeleitung, um zu Fuß zur Park&Ride-Anlage zu gelangen, oder umgekehrt zum Bahnhof.

    Für die Arbeiten an den Gleisen sind teilweise laute Maschinen (z.B. mit Warnsignalen) im Einsatz. Zudem müssen Fundamente für die Oberleitungsmasten in den Boden gerammt werden. Damit die Züge trotz Baustelle weiterfahren und die Fahrgäste pünktlich zu ihrem Ziel gelangen, müssen manche Arbeiten auch in den Nachtstunden stattfinden. Daher könnte es für Sie als Anrainerin oder Anrainer an diesen Tagen und in diesen Nächten etwas lauter werden: untertags am Freitag, 19. Juni 2020 und Samstag 20. Juni 2020, in der Nacht von Montag, 22. Juni 2020 auf Dienstag, 23. Juni 2020 sowie in den Nächten von Mittwoch, 1. Juli 2020 bis Freitag, 3. Juli 2020.
  • Wie ist der aktuelle Stand auf der Baustelle Grautschenhof?

    Beim Vortrieb in Grautschenhof sind die beiden Tunnelröhren in Richtung Gloggnitz rund 1,5 Kilometer und in Richtung Mürzzuschlag rund 1,5 Kilometer gegraben. Über 1.000 Meter des Tunnels sind bereits an der Sohle, also im unteren Teil, mit Beton verfüllt.
  • Welche Neuigkeiten gibt es auf der Baustelle Fröschnitzgraben?

    Auf der Baustelle Fröschnitzgraben durchörtern die beiden Tunnelbohrmaschinen das Gebirge in Richtung Gloggnitz: Die Tunnelbohrmaschine Carl steht aktuell bei Vortriebsmeter 3.700 in der nördlicheren Tunnelröhre (Gleis 2), die zweite Maschine namens Ghega in der südlicheren Röhre (Gleis 1) aktuell bei Vortriebsmeter 2.700. In Richtung Mürzzuschlag wurde 2019 eine schwierige Störzone im Bagger- und Sprengvortrieb erfolgreich überwunden und dabei mittlerweile 2,7 Kilometer pro Tunnelröhre gegraben.
  • Wie weit ist die Deponie Longsgraben verfüllt?

    In der Deponie Longsgraben werden rund 4,25 Mio. Kubikmeter Gestein und Fels aus allen Vortrieben des Semmering-Basistunnels eingelagert. Bis jetzt ist bereits fast die Hälfte der Deponie befüllt.
  • Wie ist der aktuelle Stand auf der Baustelle Göstritz?

    Im Sommer 2019 sind die Mineure auf der Baustelle Göstritz auf einen unerwarteten Wasserbereich mit vielen Feinteilen gestoßen. Dies verursachte sichtbare, aber für Mensch und Tier ungefährliche Trübungen in Göstritzbach, Auebach und Schwarza.

    Mittlerweile wurde der Wasserzutritt gefasst und unter Tage zusätzliche Absetzbecken gebaut, damit das Wasser noch vor dem Pumpen an die Oberfläche gereinigt werden kann. Die Erkundungsbohrungen haben Aufschluss darüber gegeben, wie das Gebirge im weiteren Vortrieb beschaffen sein wird.
  • Ist die Wasserversorgung der Gemeinde Schottwien gefährdet?

    Eine Quelle der Gemeinde Schottwien ist durch die Ereignisse auf der Baustelle Göstritz trockengefallen. Die ÖBB-Infrastruktur AG wird, so wie bisher bereits gehandhabt und mit der Gemeinde abgestimmt, von ihrer Seite zeitgerecht alle erforderlichen Maßnahmen setzen, um die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Schottwien sicherzustellen. Die Kosten für die Erschließung der dazu nötigen Quellen werden von den ÖBB getragen. Dies gilt auch für den weiteren plangemäß vorgesehenen Tunnelvortrieb.
  • Wie geht es auf der Baustelle Gloggnitz weiter?

    Im Frühling 2019 war es daher rund 3,5 Kilometer im Berg – in einer der beiden Tunnelröhren (Gleis 1) – zu einem Wasser- und Schlammeintritt gekommen. Diese Stelle muss nun von einem Interventionsstollen aus direkt oberhalb der Tunnelröhre stabilisiert werden (horizontale Pfähle), damit der Vortrieb in dieser Röhre weitergeführt werden kann. In der anderen Tunnelröhre (Gleis 2) findet der weitere Vortrieb mit besonderer Vorsicht (zusätzliche Stabilisierungen während des Tunnelvortriebs, sogenannte Rohrschirme) statt. Zusätzliche Erkundungsbohrungen und Evaluierungen dieses Ereignisses in Gloggnitz haben ergeben: Der Semmering-Basistunnel frühestens 2027 fertiggestellt sein.
  • Wann ist die Umsetzung des Instandhaltungsstützpunkts Gloggnitz geplant?

    Ab 2021 entsteht in Gloggnitz ein neuer Instandhaltungsstützpunkt für den Semmering-Basistunnel und die Semmering-Bergstrecke auf bestehendem ÖBB-Grund. Derzeit laufen die Detailplanungen und die Vorbereitungen zur Projekteinreichung.


Newsletter Semmering-Basistunnel

Newsletter Semmering-Basistunnel
Bezeichnung Dateityp Dateigröße
Newsletter 01-2020 PDF 1,5 MB
Newsletter 02-2020 PDF 1,3 MB