Aktuelles zu unseren Terminals

Neuigkeiten und ausgewählte aktuelle Themen zu unseren Terminals.

Zug mit Hinweisschildern im Vordergrund

Mit der ROLA CO₂ einsparen

Die Rollende Landstraße ROLA unterstützt bei der Verlagerung des LKW-Verkehrs auf die umweltfreundliche Schiene. Auf den ROLA-Standorten Wels, Wörgl und Brennersee wurden 2022 über 151.500 Lkw verladen und befördert. Dadurch konnten knapp 21.000 Tonnen CO₂ eingespart werden. Es bräuchte 1,7 Mio. Buchen, um diese Menge CO₂ pro Jahr zu binden. Ein echter Beitrag zum Klimaschutz. 

Weitere Infos zu unseren ROLA-Terminals finden Sie online unter Brennersee, Wels und Wörgl.

Jänner 2023

Portalkran Terminal Wels Rollende Landstraße

Ansporn für Verbesserungen

Dieses Jahr erreichten wir in der Kund:innenzufriedenheitsanalyse den Wert 2,1 nach dem Schulnotensystem. Wir bedanken uns bei allen Kund:innen für ihr konstruktives Feedback im Rahmen der Befragung. Es gibt uns Ansporn für Verbesserungen, die wir bereits auf den Terminals umsetzen. Zum Beispiel erweitern wir in Wels die Kapazitäten durch zusätzliche Flächen. Darüber hinaus ist bis 2026 die Verlängerung der Krangleise auf 700 m und die Durchfahrtsfähigkeit des Terminals geplant.

Noch mehr Kommunikation

Das Feedback zur Kommunikation nehmen wir uns sehr zu Herzen. Wir werden daher speziell in Wien Süd, Wolfurt und Brennersee unsere Mitarbeiter:innen noch besser für den direkten Kund:innenkontakt schulen. Generell werden wir viel schneller proaktiv über etwaige Unregelmäßigkeiten sowie Verzögerungen informieren, damit unsere Kund:innen zeitnahe darauf reagieren können.

Bereits umgesetzte Verbesserungen bewerteten unsere Kund:innen sehr gut. So waren sie mit den Reparatur- und Serviceleistungen an den Terminals zufriedener als zuvor.

Dezember 2022

Güterzug fährt durch Video-Gate

Projekt KLV 4.0 – der schnelle Zugang

Wir heben mit KLV 4.0 den kombinierten Ladungsverkehr auf ein neues Level. Video-Gates, Berechtigungskarten für Kiosk und Schrankenanlagen sorgen künftig für eine schnellere Abwicklung und für noch mehr Sicherheit an den Terminals. Die Durchlaufzeiten werden verringert, sodass wir effizienter werden und langfristig unsere Kapazitäten steigern können. Wir führen diese Neuerungen für Sie ein – Ihr Aufwand ist dabei sehr gering. Durch die Verbesserungen werden Sie unsere Terminals bestimmt noch mehr zu schätzen wissen. Wir freuen uns darauf, diesen Digitalisierungsschritt gemeinsam mit Ihnen zu gehen.

November 2022

Hier finden Sie die Details zu KLV 4.0

Sabine Ujhelyi, Leiterin Entwicklung Güterzentren

Sabine Ujhelyi – Leiterin Entwicklung Güterzentren

Bis 2030 entwickelt die ÖBB-Infrastruktur ihre Terminals zu modernen, multimodalen Güterzentren – bereichert um viele neue Services. Sabine Ujhelyi ist seit 2009 im Unternehmen und begleitete zuletzt die Umsetzung der neuen Strategie „TSA-Map 2030“ und leitet nun seit 2. November den neuen Bereich zur Entwicklung der Güterzentren. Sie verantwortet die strategische und operative Umsetzung der Terminalausbauten sowie das Anlagenmanage­ment und den gesamten Technik- und Einkaufs­bereich. Zudem fördert sie die Ansiedelung bahnaffiner Kund:innen, treibt damit die TSA-Strategie weiter voran und verstärkt so die Verlagerung des Güterverkehrs auf die umweltfreundliche Schiene.

Wir freuen uns, dass Sabine Ujhelyi diese Leitungsfunktion übernimmt, und wünschen ihr für die neue Aufgabe viel Freude und Erfolg.

November 2022

Reefer container am Terminal Wolfurt

Moderne, multi­modale Güter­zentren mit hohem Service­anspruch

Bis 2030 werden die Terminals von Terminal Service Austria zu modernen, multimodalen Güterzentren – bereichert um viele neue Zusatzleistungen. Schon jetzt bietet TSA ihren Kund:innen ein breites Angebot, wie etwa das Rund-um-Service von Reefer-Containern.

Oktober 2022

Moderne, multimodale Güterzentren
Stefan Haizinger, Terminalleiter Wels

Stefan Haizinger - neuer Terminalleiter Wels

Seit 3. Oktober 2022 leitet Stefan Haizinger den Terminal Wels von Terminal Service Austria. Der gelernte Kaufmann und passionierte Spediteur aus Ober­österreich bringt langjährige Erfahrung aus den Bereichen Intermodal, Spedition, Transport, Einkauf und Logistik mit und war zuletzt bei der Lenzing Group global tätig. Er verfügt über eine mehrjährige Führungserfahrung und wird uns unterstützen, unsere Unternehmensziele mit großen Schritten zu erreichen.

Wir freuen uns, Stefan Haizinger für unser Team gewonnen zu haben, und wünschen ihm bei seinen neuen Aufgaben viel Freude und Erfolg.

Oktober 2022

Güterzug am Terminal mit Sonnenaufgang Zwei Portalkräne mit Ganzzug

Wir begrüßen einen neuen Kunden für die Standorte Wien/Wels Richtung Nordhafen

Wir heißen unseren ersten maritimen Ganzzug von Ecco Sped am Terminal in Wels willkommen. Dieser startet im Terminal Wien Süd und ist regelmäßig Richtung Hamburg unterwegs. Zwei Rundläufe pro Woche stehen der verladenden Wirtschaft zur Verfügung.

Das ist ein weiteres Zugprodukt, das die Straßen entlastet und mit dem Transport auf der umweltfreundlichen Schiene zu einer CO2-Ersparnis beiträgt. 

Erfreuliche Steigerung

Die Nachfrage nach umweltfreundlichem, intermodalem Gütertransport nimmt stetig zu. Bereits 2021 hat das Transportaufkommen am österreichischen Schienennetz fast Vor-Corona-Niveau erreicht. Wobei Terminal Service Austria eine Steigerung der ITE um mehr als 7 Prozent über Vor-Krisen-Niveau verzeichnete.

Das ist eine Entwicklung, die uns sehr freut und die wir mit unseren Angeboten an den Terminals weiter vorantreiben. Etwa durch unseren leistungsstarken, effizienten Warenumschlag mit der entsprechenden Terminallogistik samt digitalen Lösungen.

Mai 2022

Portalkran hebt Container

MSC erweitert Produktportfolio

Unser langjähriger Depotkunde MSC, die zweitgrößte Reederei der Welt, hat in den letzten Jahren auch im Vollcontainerbereich einen enormen Wachstumssprung gemacht. Gemeinsam mit Lineas als Zugoperator werden drei bis vier Züge wöchentlich pro Richtung als dedicated company trains zwischen Antwerpen und Wien Süd per LEO-Shuttle geführt. Damit konnte die Zusammenarbeit erweitert und die bestehende Partnerschaft auf drei Standorte ausgedehnt werden – Wien Süd, Villach Süd und Wolfurt. Terminal Service Austria freut sich mit MSC die Geschäftsbeziehungen weiter zu vertiefen. So können wir das gemeinsame Geschäft auf der umweltfreundlichen Schiene abwickeln und steigern. 

Mai 2022

Stapler hebt Container

CMA verstärkt Präsenz in Wien Süd

Seit der Eröffnung des Terminals Wien Süd arbeiten wir sehr erfolgreich mit unseren Depotkunden MSC und CMA zusammen. CMA erweiterte vor Kurzem seine Depotkapazität um fast das Doppelte. Wir freuen uns weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit und viele Transporteinheiten für unseren Standort. So können wir gemeinsam die Verkehre über das Terminal Wien Süd weiter ausbauen und damit einhergehend Zugprodukte erweitern.

April 2022

Stapler hebt Container

Wir begrüßen COSCO am ÖBB Terminal Wien Süd!

Unsere Kolleg:innen konnten eine der weltweit größten Reedereien von der Leistungsfähigkeit unseres Depots überzeugen. Die ersten Container sind bereits im Terminal eingetroffen. Wir freuen uns auf eine gute, langanhaltende Zusammenarbeit und auf regelmäßige Containerströme, die wir für die global agierende Reederei bewirtschaften dürfen. Darüber hinaus ist COSCO bereits langjähriger zufriedener Kunde an unserem Standort in Wolfurt.

März 2022

Portalkräne und Container

Neues Zugprodukt Wolfurt – Widnau – Frenkendorf

Seit Februar bietet die Rail Cargo Group (RCG) in Zusammen­arbeit mit Swissterminal drei Mal wöchentlich einen neuen Rundlauf von Wolfurt über Widnau nach Frenkendorf in der Schweiz. In Frenkendorf erfolgt der Weitertransport von und zu den italienischen Häfen Genua und La Spezia am Ligurischen Meer, sowie zu den beiden größten westeuropäischen Häfen Rotterdam und Antwerpen.

Das neue Zugprodukt entlastet die Straßen und sorgt mit dem Transport auf der umweltfreundlichen Schiene für eine weitere CO2-Ersparnis.

März 2022

Lkw-Verladung auf Rollender Landstraße

Die ROLA tut der Umwelt gut – nachweislich!

Auf den ROLA-Standorten Wels, Wörgl und Brennersee konnten 2021 mehr als 187.000 Lkw verladen und befördert werden, das sind um 29 Prozent mehr als im Vorjahr. Durch diese Verlagerung von der Straße auf die Schiene konnten rund 23.000 Tonnen CO2 eingespart werden – es bräuchte 1,84 Mio. Buchen, um diese Menge CO2 pro Jahr zu binden. Ein echter Beitrag zum Klimaschutz.

Februar 2022

Stapler

Auch 2022 alles auf Schiene für den europäischen Güterverkehr – durch Kapazitätserweiterungen, Modernisierung und Digitalisierung.

Der kombinierte Güterverkehr wird immer wichtiger in der internationalen Transportkette und als Terminalbetreiber haben wir ehrgeizige Ziele um unseren Beitrag zu leisten. Allein im letzten Jahr konnten wir neue Zugbetreiber auf den Terminals gewinnen, um zukünftig noch mehr Güter auf der umweltfreundlichen Schiene zu transportieren.

Mit der Erweiterung des Terminal Wien Süd haben wir Kapazitäten und Abstellflächen für unsere Kund:innen um 50% erhöht. Am Standort Terminal Villach Süd konnten wir mit der Mediterranean Shipping Company (MSC) einen neuen Kunden, zusätzlich zum bestehenden Großkunden CMA für den Leercontainer Depotbetrieb gewinnen. Rund 400 Millionen Euro haben wir in den letzten Jahren bereits in unsere sieben Intermodal Terminals investiert.

Und der neue ÖBB Rahmenplan sieht weitere Investitionen in der Höhe von rund 135 Millionen Euro in Kapazitätserweiterungen, Modernisierung und in Digitalisierung vor. Wir freuen uns gemeinsam diesen Weg weiterzugehen um einen Beitrag für die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene zu leisten und dabei unser Serviceangebot gemeinsam weiterzuentwickeln.

Jänner 2022

Blog zum Thema - ÖBB Terminals: unser Beitrag für den europäischen Güterverkehr

Vogelperspektive Terminal Villach Süd

Weitere Investitionen laut neuem ÖBB Rahmenplan

In den letzten Jahren wurden rund 400 Millionen Euro in unsere Intermodal Terminals wie Wolfurt und Wien Süd investiert. Der neue ÖBB Rahmenplan sieht weitere Investitionen in der Höhe von rund 135 Millionen Euro vor. Bis 2027 investieren wir in Kapazitätserweiterungen und Modernisierung, sowie rund 4,5 Millionen Euro in Digitalisierung an den Terminal-Standorten Wörgl (Rola), Villach, Wels und Wien Süd. Dadurch können in Zukunft noch mehr Güter auf der umweltfreundlichen Schiene transportiert werden.

November 2021

Zukunft Bahn Zielnetz 2025+ Rahmenplan 2022-2027
Andreas Matthä und Renate Glisic am Terminal Wien Süd

Abschluss der zweiten Ausbaustufe am Terminal Wien Süd

Im Beisein von ÖBB Holding Vorstandsvorsitzenden Andreas Matthä wurde das neue Staplermodul am Terminal Wien Süd eröffnet. Mit dem Abschluss der zweiten Ausbaustufe des Terminals werden wir den Kundenanforderungen auch künftig gerecht und freuen uns damit einen weiteren Beitrag zur Verlagerung der Güter von der Straße auf die Schiene leisten zu können.

Mai 2021

Erweiterung Terminal Wien Süd
Porträt Renate Glisic

Die Güterverkehrs- und Logistikbranche hat die Krise gut gemeistert

In einem Interview mit dem „Branchenguide“ nimmt die Geschäftsbereichsleiterin der Terminal Service Austria (TSA), Dr. Renate Glisic, Stellung zu den Herausforderungen und Chancen der Branche in der Zukunft und spricht über die Learnings aus der Corona-Krise. So werden multimodale Lösungen in der Transportkette in den nächsten Jahren eine größere Rolle spielen, denn erst diese geben dem Schienengüterverkehr jenen Stellenwert, den dieser in der Zeit des Klimawandels benötigt.

Mai 2021

Interview Branchenguide
Portrait Renate Glisic

Logistikmanagerin im Dienst der Dekarbonisierung

Seit Jänner 2018 führt Dr. Renate Glisic den Geschäftsbereich „Terminal Service Austria“ der ÖBB Infrastruktur. Im Interview mit der ÖVZ gibt die Betriebswirtin Einblicke in ihre bisherige Berufslaufbahn und ihr Selbstverständnis als Managerin, für die Durchmischung von Frauen und Männern in den Teams in ihrem Geschäftsbereich zu sorgen. Warum sie glaubt, dass nach dem Jahr der Bahn in Europa welches im Jahr 2021 begangen wird, das Jahrzehnt des Schienengüterverkehrs folgen wird, lesen sie in dem Artikel.

Jänner 2021

Artikel ÖVZ – Im Dienst der Dekarbonisierung
Terminal Wolfurt, Luftaufnahme Güterzüge mit Containern

Der Güterterminal Wolfurt wird Teil des deutschen AlbatrossExpress-Netzwerks

Ab dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember weitet die TFG-Transfracht sein AlbatrossExpress-Netzwerk in Österreich auf den Terminal Wolfurt aus. Mit einer fünf Mal wöchentlichen Abfahrt in beiden Richtungen und den schnelleren Laufzeiten stärkt der Terminalstandort seine Hub-Stellung in der gesamten Bodenseeregion.

Dezember 2020

Terminal Wolfurt Vorderansicht

Terminal Wolfurt, ein Vorzeigeprojekt in Sachen Umweltschutz

Die gesamte Terminal-Anlage ist ein Vorzeigeprojekt in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Die Bürogebäude sind statt aus Beton aus Recyclingprodukten. Zudem wurden alle anderen Gebäudeteile aus Holz und mit umweltfreundlichen Dämmstoffen errichtet. Eine Erdwärmeanlage sorgt für die Wärme in den Gebäuden und der Strom stammt aus einer Photovoltaikanlage. Die dafür erhaltene Auszeichnung samt Zertifikat für ökologisch nachhaltig geplante und gebaute Gebäude macht stolz.

Juni 2020

Zug mit Containern

Wöchentliche Zugverbindungen

Unsere Terminals verknüpfen internationale Wirtschaftsstandorte und Seehäfen. Egal ob Ostsee, Nordsee, Adria oder Schwarzes Meer, unsere Standorte in Wien Süd, Wels, St. Michael, Villach Süd und Wolfurt sind Drehscheiben für Intermodale Transporteinheiten (ITE).

Alle Zugverbindungen