Aktuelles zu unseren Terminals

Neuigkeiten und ausgewählte aktuelle Themen zu unseren Terminals.

Ab sofort ungehinderte Zufahrt zum Terminal Wolfurt

Auf Grund der Baustelle auf der A 14 ist die Abfahrt an der Anschlussstelle Wolfurt/Lauterach (Güterbahnhof) für LKW derzeit gesperrt. Der LKW-Verkehr wird über die Anschlussstelle Dornbirn Nord umgeleitet. Das führte in weiterer Folge zu Überlastungen im Zulauf zum Betriebsgebiet des Güterzentrums Wolfurt. Um die entstehenden Stauerscheinungen zu reduzieren, wurde mit 25.5.2020, eine Wartespur an der L 190 für jene LKW eingerichtet, die ausschließlich zum Zoll müssen. Jene LKW, die ins Güterzentrum (ÖBB INFRA Terminal Wolfurt CCT, Bexity, Gebrüder Weiss, JCL, Meusburger, ÖBB Infrastruktur, Post AG, Postbus) fahren, benützen auch weiterhin die Abzweigung zur L 41.

Blick auf Terminal Wolfurt von oben
Projektstart Erweiterung Terminal Wien Süd

Erweiterung Terminal Wien Süd

Nachdem bereits nach 3 Jahren 80% der Auslastung erreicht wurde, ist mit der 2. Ausbaustufe des Terminals der ÖBB-Infrastruktur begonnen worden. Die Erweiterung ist ein logischer Schritt und sichert den Standort im Süden Wiens ab. Die neuen Kapazitäten und die dadurch gewonnene Flexibilität bringen einen positiven Impuls für die Wettbewerbsfähigkeit am freien Markt.

Blog zum Thema - Terminal Wien Süd: Wir schaffen Kapazitäten für unsere Kunden


Weitere Aufwertung für Wolfurt: Terminal bekommt Drehscheibenfunktion zwischen Frenkendorf (CH) und Rotterdam

Bisher liefen hochfrequentierte Rundläufe vom Terminal in Wolfurt über Kufstein nach Rotterdam und retour. Ab sofort gibt es einen weiteren Stopp im schweizerischen Frenkendorf. Dadurch können Transportmengen von der Nord-West-Schweiz nach Wolfurt gebracht und direkte Transportketten zu den Adriahäfen Triest und Koper installiert werden. Der Terminal in Wolfurt ist schon jetzt der Ausgangspunkt direkter Transportketten zu den Nordhäfen Hamburg und Bremerhaven. Die direkte Anbindung an den Terminal in Frenkendorf unterstreicht wieder einmal die wichtige Drehscheibenfunktion des Standortes.

Artikel ÖVZ - RCG integriert die Schweiz in ihr intermodales Netzwerk

Terminal Wolfurt
Verladung eines Containers am Terminal St. Michael

Internationaler Hilfstransport nach Griechenland über den TSA Terminal St. Michael

Ende April startete vom TSA Terminal St. Michael ein internationaler Hilfstransport nach Griechenland. Dabei wurden insgesamt 180 Spezialcontainer mit 168 Wohn- und 12 Sanitärcontainern in die griechische Stadt Sindos transportiert. In Summe wurden 3 Ganzzüge mit jeweils 60 Containern beladen und auf der umweltfreundlichen Schiene nach Griechenland befördert.

Mit der Verladung der Wohn- und Sanitärcontainer am Terminal von den LKWs auf die Züge war man Teil der internationalen Bemühungen die Lage vor Ort zu verbessern.

Ausbau Terminal Villach Süd

Voraussichtlich ab 2023 wird der ÖBB-Terminal Villach Süd ausgebaut. Insgesamt ergeben sich für das Gesamtprojekt Investitionskosten von etwa 100 Millionen Euro.

Artikel ÖVZ - Terminal Villach wird 100 Mio. Euro Projekt

Blick aus der Vogelperspektive auf den Terminal Villach Süd bei Nacht.
Blick auf die Container an einem Terminal von Terminal Service Austria

Umladeverkehr am Terminal Villach Süd

Das Erfolgsgeheimnis des kombinierten Verkehrs beim Warenverkehr ist die Beteiligung mehrerer Partner in der Transportkette. Nur wenn alle abgestimmt an einem Strang ziehen, funktioniert der Transport verlässlich, reibungslos und pünktlich.

Blog zum Thema - Erfolgsgeheimnis kombinierter Verkehr

Gemeinsam durch die Krise

Die derzeitige Corona-Krise stellt unsere 7 Terminals täglich vor große Herausforderungen. So sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besonders gefordert, natürlich unter Einhaltung der Bestimmungen der Bundesregierung, die angebotenen Dienstleistungen und Services zu erbringen.

Blog zum Thema - TSA geht gemeinsam durch die Krise

Tsa Mitarbeiter mit Masken
Terminal und viele bunte container

Frohe Ostern. Gemeinsam hebt es sich leichter!

Die Terminal Service Austria bedanken sich herzlich für die gute Zusammenarbeit und für den Zusammenhalt in diesen bewegten Zeiten. Wir wünschen Ihnen ein frohes Osterfest!

Ihr Team der TSA

Sicherheit hat auf den ÖBB Terminals höchste Priorität.

Sicherheit und Service wird bei uns groß geschrieben. So tragen seit einigen Tagen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, überall dort wo ein Fremdkontakt besteht und der 1m-Sicherheitsabstand arbeitstechnisch nicht eingehalten werden kann, sogenannte Mund-Nasen Schutzmasken. Auch bieten unsere Terminals der Verladewirtschaft uneingeschränkt ihre jeweiligen Serviceleistungen an.

Blog zum Thema - Sicherheit auf den Terminals

Mitarbeiter TSA im Büro mit Schutzmasken
Team Terminal Villach

Auch in der Krise sind wir ein funktionierendes Team

„Unsere Güterterminals sind gerade in Krisensituationen in einer wichtigen Rolle und es zeigt sich wiederum, dass der kombinierte Verkehr, auch in dieser Ausnahmesituation die richtige Wahl für die verladende Wirtschaft ist.“ Seit 150 Tagen ist mit Julia Felden eine Frau an der Spitze des ÖBB-Terminals in Villach Süd. Der Terminal Villach Süd ist – so wie alle anderen ÖBB-Terminals – im Vollbetrieb.

Blog zum Thema - Trotz Krise ein funktionierendes Team

Wir sind für Sie da

Unsere Terminals sind derzeit uneingeschränkt in Betrieb. Die Transportkette für die Warenversorgung läuft. Mit Eisenbahn­verkehrsunternehmen, Spediteuren und Frächtern sind wir gut vernetzt. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für Sie da und informieren Sie gerne über aktuelle Entwicklungen.

Kontakt Terminal Service Austria

Blog zum Thema - Auch in der Krise im Vollbetrieb

Blick auf einen Terminal aus Vogelperspektive mit vielen Containern
Blick auf den Terminal Villach bei Nacht

Weiterentwicklung Terminal Villach

Mit Beteiligung der ÖBB-Infrastruktur an LCA Süd soll der Terminal Villach strategisch und operativ weiterentwickelt werden. Erklärtes Ziel ist es, einen „Dry Port“ zu schaffen. Dieser Hinterlandhafen soll eine vollwertige Außenstelle des Hafens Triest werden. Gemeinsam mit dem Land Kärnten soll ein moderner, leistungsfähiger Logistikstandort etabliert werden.

Pressemeldung

Mehr Kapazität auf der Brennerachse

Mit der Ausweitung des Sektoralen Fahrverbots in Tirol seit Jahresbeginn stellen die ÖBB weitere Kapazitäten für die Rollende Landstraße (ROLA) am Brenner zur Verfügung. Das Transportvolumen wird von 250.000 auf 400.000 Lkw im Jahr erhöht. Damit bringen wir deutlich mehr Lkw auf die Schiene. So kann der erwartete Verlagerungsbedarf aufgenommen und umweltfreundlich durch Tirol transportiert werden.

Fahrpläne und Preise

Mehrere Lkw auf Wagen der Rollenden Landstraße
Container am Terminal Villach

Neuer Schwung in Villach

Mehr Verkehr auf die Schiene. Mit Julia Felden, BSc, als neue Terminalleiterin an Bord, wollen wir Neugeschäfte ankurbeln und den Standort Villach Süd professionalisieren. Dazu soll der Terminal weiterentwickelt und zu einer internationalen Drehscheibe für den kombinierten Güterverkehr im Dreiländereck Slowenien/Italien/Österreich ausgebaut werden.

Zukunft der Logistik

Die Welt dreht sich immer schneller. Prozesse werden agiler. Kulturen verschmelzen. Terminal Service Austria (TSA) legt den Fokus auf Menschen und will gesetztes Vertrauen bestätigen. Der erste Schritt dazu ist Transparenz. Wir sind Drehscheiben für Güter und Logistikdaten. Daten aufzubereiten, transparent und sicher unseren Kunden zur Verfügung zu stellen, ist für TSA ein zentrales Anliegen. Wie wichtig digitale Schnittstellen und die Organisation von Daten sind, war auch Thema am Logistik-Forum Bodensee. Passend zum Motto der Veranstaltung „Loslegen“ wollen wir gemeinsam mit unseren Kunden mit Mut und Zuversicht neue Wege gehen.

Visualisierung einer Verentzng von Menschen und Medien
Ein Container steht vor einer Halle, daneben mehrere Mitarbeiter

Gut ausgelastet

Das Reparaturkompetenzzentrum am Terminal in St. Michael ist gut ausgelastet. Die Zahl der Mitarbeiter hat sich auf sechs verdoppelt. Besonders die Partnerschaft mit Innofreight hat sich bewährt. Am Terminal werden Container gewartet, repariert, gereinigt und Lackierungen ausgebessert. Auch Wagen werden mit Rungen ausgestattet. Zusätzlich wurde ein Industriezelt aufgestellt, um Container besser trocknen zu können. Für den weiteren Ausbau der Kapazitäten wird eine Erweiterung des Terminals angestrebt, denn neue Kunden sind herzlich willkommen.

Neue Jobs, nachhaltige Mobilität

Neue Jobs in Vorarlberg. Seit der Eröffnung hat sich Terminal Service Austria in Wolfurt auf 41 Mitarbeiter verstärkt. Auch im Reparatur­kompetenz­zentrum. Schweißen, Lackieren, Waschen: 4.000 behandelte Container in 10 Monaten. Täglich stehen 1.300 Leercontainer für unsere Kunden zur Beladung bereit. Bezahlt machen sich Investitionen in die Nachhaltigkeit. Heizen mit Erdwärme, Silent Touch bei der Container­manipulation, energieeffiziente Kräne, LED-Beleuchtung und die Photovoltaik-Anlage mit bisher 8.000 kWh Leistung. Klimafreundlich ist auch der Transport. Jede Tonne auf der Schiene verursacht 21-mal weniger Emissionen als der Transport mit einem durchschnittlichen Lkw.

Terminalkran mit Güterwagen und Containern
Beladung eines Containers

Neue Serviceleistung

Zusätzlich zum Kerngeschäft, dem Umschlag von Ladeeinheiten zwischen Straße und Schiene, bieten wir auf unseren Terminals in Wien Süd, Wolfurt und Villach Süd Logistikleistungen an. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir dazu individuelle Konzepte für ihre speziellen Anforderungen. Dazu zählen die Be- und Entladung von Containern genauso wie die Kommissionierung oder die Zwischen- bzw. Umlagerung von Gütern.

180 Verbindungen wöchentlich

Adria, Nordsee, Ostsee, Bosporus – europäische Logistikzentren. Mit rund 180 Verbindungen in der Woche verknüpft Terminal Service Austria internationale Wirtschaftsstandorte und Seehäfen. Egal ob Rotterdam, Antwerpen, Hamburg, Bremerhaven, Ludwigshafen, Lübeck, Duisburg, Neuss, Dietikon, Piadena, Bari, Triest, Koper, Sopron, Bratislava, Budapest, Halkali … Unsere Standorte in Wien Süd, Wels, St. Michael, Villach Süd und Wolfurt sind Drehscheiben für Intermodale Transporteinheiten (ITE).

Alle Zugverbindungen

Zug mit Containern.
Blick auf einen Containerstapel

Zertifizierte CSC-Überprüfung

Terminal Service Austria ist Ihr zugelassener und unabhängiger Fachbetrieb für die Verlängerung der CSC-Prüfung (International Convention for Safe Containers). An den Standorten Wolfurt, Villach und St. Michael bieten wir die technische Überprüfung von Containern an. Der Kundenvorteil liegt auf der Hand: Nach der Entladung wird der Container am Terminal durch unsere qualifizierten Serviceteams sofort überprüft, bei Bedarf repariert, und kann somit rasch wieder im internationalen Verkehr eingesetzt werden. Nach den aktuellen Werkaudits durch RINA Intermodal sind wir dafür bestens gerüstet.

Gruppe von Mitarbeitern

Wir sind übersiedelt

Die Zentrale von Terminal Service Austria hat eine neue Adresse: Praterstern 4, 1020 Wien. Unser Team steht Ihnen für Ihre Anforderungen mit maßgeschneiderten Logistiklösungen wie gewohnt zur Verfügung.