Blick auf die Strecke zwischen Schaftenau und Kundl

Ausbau Schaftenau–Radfeld

Die neue Unterinntalbahn in Tirol wird bedarfsgerecht ausgebaut. Der geplante Abschnitt zwischen Schaftenau und Radfeld ist Teil des Nordzulaufs zum Brenner Basistunnel. Er wird höchste Ansprüche an Kapazität und Fahrkomfort erfüllen.

Rasch, umweltfreundlich und sicher mit dem Zug durch Tirol: Das wird auch der Ausbau der Unterinntalbahn im Bereich Schaftenau-Radfeld ermöglichen. Die geplante neue Strecke wird höchsten Qualitätsansprüchen gerecht. Durch ein großzügiges Kapazitätsangebot auf der Schiene erfüllt der Zulauf zum Brenner Basistunnel alle zukünftigen Anforderungen einer modernen Eisenbahn Hochleistungsstrecke.

Anbindung an Brenner Basistunnel

Der erste Abschnitt der neuen Unterinntalbahn zwischen Kundl und Baumkirchen wurde 2012 eröffnet. Mit den Planungen für den weiteren Ausbau Richtung Kufstein verbessert die ÖBB-Infrastruktur langfristig das Angebot für Kunden im Regional- und Fernverkehr. Und der Brenner Basistunnel kann seine Verkehrswirksamkeit optimal entfalten. Der Skandinavien-Mittelmeer Korridor bildet die wichtigste Nord-Süd-Verbindung in Europa.

Ihre Vorteile

    • Raschere Zugverbindungen
    • Verbessertes Reiseangebot in Tirol
    • Mehr Kapazität im Güterverkehr
    • Entlastung der bestehenden Unterinntalbahn
    • Gute Anbindung an europäische Wirtschaftszentren
Von der Europäischen Union kofinanziert. Fazilität "Connecting Europe"