Technisches Labor

Technik und Innovation

Attraktive Dienstleistungen und moderne Technologien sind Voraussetzung für zukunftsfähige Mobilitäts- und Logistikangebote. Kundennutzen, Sicherheit und Qualität stehen mit Blick auf Kosten und Nachhaltigkeit ganz oben auf unserer Agenda.

Innovationsmotor Bahn

Vom Bahnbau bis zur Systemlandschaft. Die ÖBB-Infrastruktur ist Impulsgeber für Forschung und Entwicklung. Wir zeigen einige Beispiele.

Projekt Weiße Schiene

Steigende Temperaturen und Hitzeperioden lassen Gleise verdrücken, was den uneingeschränkten Bahnbetrieb erschwert. Im Rahmen des Projekts „Weiße Schiene“ färben wir Schienen testhalber ein. Helle Oberflächen nehmen Temperaturen bekanntlich weniger leicht auf. Wir erhoffen uns eine Senkung der Temperaturen um 5 bis 8 Grad Celsius und damit einhergehend weniger Einschränkungen im Zugverkehr aufgrund von verworfenen Schienen bei starker Sonneneinstrahlung.

  • Transkript des Videos zum Nachlesen

    Weiße Schienen
    Filmaufnahmen, Sprecher

    Jürgen Neumayr: Wir haben heute hier das Projekt Weiße Schiene. Wir färben die Schiene weiß ein, mit dem Hintergrund, dass helle Oberflächen Temperaturen weniger stark aufnehmen. Wir haben relativ hohe Schienentemperaturen. Durch die Temperaturerhöhungen ist es immer wieder zu Gleisverdrückungen gekommen, sprich das Gleis weicht irgendwo der Spannung aus. Die Idee dahinter ist, dass wir die Temperatur aus der Schiene etwas senken können. Die Schienentemperatur soll ungefähr fünf bis acht Grad nach unten gehen.

    Mein Name ist Neumayr Jürgen, ich bin von der ÖBB- Infrastruktur Anlagenservicecenter Bludenz. Ich bin relativ viel in Südtirol und Italien unterwegs und habe gesehen, dass dort die Schienen weiß angestrichen werden. Ich habe dann Kontakt aufgenommen mit den italienischen Staatsbahnen und der Südtiroler Vinschgaubahn und habe von denen erfahren, dass diese durch das Weißfärben der Schienen in den letzten drei Jahren keinerlei Schienenverdrückungen mehr haben. Das Ganze hat ganz einfach angefangen: Man hat die Schiene mit Pinsel und weißer Farbe angemalt, hat dann das Ganze gemessen und wir haben dann gemerkt: Wir haben Temperaturunterschiede, also tiefere Temperaturen zwischen fünf und acht Grad. Daraufhin hat man gesagt, man entwickelt ein Gerät, welches vernünftig, umweltfreundlich und wirtschaftlich eingesetzt werden kann. Wir haben uns dann hingesetzt und haben erste Konstruktionszeichnungen gemacht und haben das dann mit der Lehrwerkstätte in Feldkirch zur Umsetzung gebracht. So nach zwei Jahren sind wir jetzt an dem Punkt angelangt, an dem wir das Ganze auf Schiene gebracht haben. Wir arbeiten hier mit einem OBW - einem Oberbauwagen- mit aufgebautem Sprühgerät. Wir sprühen damit die Schiene, von Schienenkopf über Schienensteg bis Schienenfuß mit weißer Farbe, alle vier Seiten der zwei Schienen auf einmal. Wir fahren mit fünf bis sieben Kilometer pro Stunde, womit wir das beste Ergebnis erzielt haben bis jetzt.

    Bei der ersten Fahrt besprühen wir den Schienenkopf, bei der Retourfahrt schauen wir, dass wir den Schienenfuß genau treffen. Somit bemalen wir einen großen Teil des Schienenstegs doppelt, also wird das wirklich schön satt. Die Farbe wird aufgetragen, aber keine Farbe kommt ins Schotterbett oder in den Untergrund.

    Es wurde bei der Farbauswahl sehr wohl auf die Umwelt geachtet, was den Sprühnebel und die Umweltverträglichkeit betrifft. Es war eine Herausforderung, diese schmutzige Schiene ohne Vorbehandlung mit dieser weißen Farbe zu bearbeiten. Alle Komponenten, ob das das Röhrwerk ist, das Hebewerk, die Saugstelle, die Verarbeitung funktioniert nur mit Luft. Somit ist es komplett ausgeschlossen, dass explosionsfähige Atmosphären an der Arbeitsstelle entstehen. Wir können mit einer extern feinen Spindel, die ganze Höheneinrichtung machen, vom Fahrzeug aus. Nur die Schwenkung und die Neigung müssen wir noch händisch betätigen. Das Ziel wäre es, diese Düsenköpfe nicht manuell vom Gleis aus zu bedienen, sondern über Servomotoren, einzustellen über ein Bedienpult, um genau in die richtige Position zu bringen, damit man wirklich optimal die Farbe auf die Schienen bringt.

    Wir starten jetzt mal im Bereich ASC Bludenz/ASC Landeck. Ich möchte das ganze Jahr jetzt die Temperaturen selber messen, mit Schienen- Haftthermometern wird das aufgezeichnet. Wir wollen dieses Ergebnis anschauen, wenn das gut funktioniert, wird das sicher irgendwann österreichweit ausgerollt werden.