ETCS Zugbeeinflussung

Zur Harmonisierung der Zugsicherungs- und Zugsignalisierungssysteme wurden EU-weit einheitliche Standards festgelegt. Das Zugsicherungssystem ETCS, das Zugfunk-System GSM-R und Teile der einheitlichen Regelwerke TSI (Technische Spezifikationen für Interoperabilität) bilden gemeinsam das European Rail Traffic Management System (ERTMS).

ETCS-Balise
Blick auf die Neubaustrecke im Brenner Basistunnel mit oranger Arbeitsbeleuchtung

ETCS Level 2

Unterschiedliche Zugsicherungssysteme erschweren den grenzüberschreitenden Verkehr und stellen angesichts des gemeinsamen europäischen Binnenmarkts ein beträchtliches Hindernis für die Bahnen und für die Wirtschaft dar. Daher ist die Europäische Union bestrebt, den Zugverkehr europaweit zu standardisieren und zu liberalisieren – mit dem Ziel, einen interoperablen und effizienten grenzüberschreitenden Bahnverkehr für alle EVU (Eisenbahnverkehrsunternehmen) zu ermöglichen. Die ÖBB-Infrastruktur investiert daher in das Zugsicherungssystem ETCS.

Eisenbahnverkehrsunternehmen finden hier alle Informationen zu:

  • Zugbeeinflussungssysteme am Netz der ÖBB-Infrastruktur AG
  • Ausrüstung von Strecken oder Streckenteilen mit dem Zugbeeinflussungssystem ETCS

Die Voraussetzungen für die Befahrbarkeit finden Sie in den aktuellen SNNB.

Icon for information documents

ETCS Anforderungen

Anforderungen an Fahrzeuge, ETCS-Zugkategorien, ETCS Bremskurven, Leitfaden Betriebsführung ETCS. Hier finden sie alle relevanten Unterlagen (Auszug Regelwerke der Fahrzeugtechnik Zulassungsstelle 50.02 Triebfahrzeuge, Triebzüge und Reisezugwagen).

Gleisanlage

SNNB
Schienennetz-Nutzungsbedingungen

Blick auf ein Drehgestell

Netzzustimmungsprüfung
der ÖBB-Infrastruktur AG