Frau mit Telefon am Bahnsteig

Mobile Kommunikation

In den vergangenen 5 Jahren wurde die Mobilfunkinfrastruktur laufend ausgebaut. Eine attraktive Dienstleistungen für Ihre mobile Sprach- und Daten-Kommunikation.

Netzausbau

Stichwort Digitalisierung. Wir telefonieren, verschicken SMS, empfangen E-Mails, surfen im Internet und nutzen soziale Netzwerke. Mit einem Investitionspaket von 100 Millionen Euro haben die ÖBB, das BMK sowie die Mobilfunkunternehmen A1, Drei und T-Mobile in den vergangenen fünf Jahren, die Mobilfunknetzabdeckung entlang der wichtigsten Bahnstrecken Österreichs verbessert. Zusätzlich wurden Bahnhöfe mit WLAN ausgerüstet. Rund 1.500 Kilometer des heimischen Eisenbahnnetzes erhalten nun einen besseren Mobilfunkempfang. Der Ausbau der Netzabdeckung erfolgte dem Stand der Technik in allen gängigen Mobilfunkstandards: 2G (GSM), 3G (UMTS)  und 4G (LTE).

Eine Frau mit Telefon, im Hintergrund die Bahn.

Besserer Mobilfunk

Skizze einer Österreichkarte mit Zoomausschnitt von Wien rot = phase 1; blau = phase 2
  • Transkript der Grafik zum Nachlesen

    Die Grafik zeigt eine Karte von Österreich mit hervorgehobenen Strecken, die in zwei Ausbauphasen ausgebaut wurde. In der Phase 1, rot gekennzeichnet, wurden die Strecken  von Wien über Linz nach Salzburg sowie das S-Bahn Streckennetz erweitert. In Phase 2, blau gekennzeichnet, wurde die Südstrecke von Wien bis Graz und Umgebung sowie rund um Wien und Teile vom Westen (Wörgl – Innsbruck – Landeck – Bludenz und Bregenz) ausgerüstet.

Mobilfunk und Gesundheit

Der Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur erfolgt ausschließlich auf Bahngrund. Bevorzugt werden die bestehende Infrastruktur entlang der Bahnstrecken wie Sendemasten des Betriebsfunks oder auch Bahnstrommasten genutzt. Die Standorte werden mit bis zu 600Mbit/s an das Glasfasernetz der ÖBB-Infrastruktur angebunden und entsprechen den modernsten Mobilfunkstandards. In diesem Zusammenhang möchten wir auch über das Thema Mobilfunk und Gesundheit informieren. Unsere Partner, die Mobilfunkbetreiber, orientieren sich an international gültigen Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die mit der ÖVE/ÖNORM E8850 auch in Österreich verbindlich anzuwenden sind. Die darin festgelegten Grenzwerte für Mobilfunkanlagen sind wissenschaftlich anerkannt und Grundlage für unsere und Ihre Sicherheit. Maßnahmen zur Verbesserung des Mobilfunks betreffen ausschließlich die Bahnstrecke – Antennenausrichtungen werden auf die Bahnstrecke fokussiert und dienen der Sicherheit des Eisenbahnbetriebs und der besseren Mobilfunkversorgung in den Zügen.