Schallschutzwand Bahnhof Tullnerfeld

Am Bahnhof Tullnerfeld wurde weltweit die erste Bahnstrom-Photovoltaikanlage an einer Schallschutzwand errichtet.

Photovoltaikanlage auf der Schallschutzwand Tullnerfeld

Eine Innovation im Bahnsektor

Bei diesem innovativen Projekt wurden konventionelle Panele aufgeständert montiert, deren Unterkonstruktion verschiedene Neigungswinkel ermöglicht. Zusätzlich kommen neuartige, flexible Photovoltaikmodule, die direkt an die Schallschutzwand geklebt werden, zum Einsatz. Das Projekt gilt auch als Pilot- und Testprojekt, an dem unterschiedliche Neigungswinkel eingestellt werden können um den besten Kompromiss aus Wirkungsgrad, Platzbedarf und Kosten zu finden. Erfahrungen werden auch in Hinblick auf die Auswirkungen von Vibration und Bremsstaub auf die Photovoltaikmodule gesammelt.

Geklebt versus Aufgeständert

Vor allem die Montage der aufgeständerten Module ist aufwendiger als die reine Verklebung, da sie mehr Platz benötigt. Auch ist mit der Verklebung die gesamte Fläche der Schallschutzwand als Untergrund nutzbar und das optisch weniger störend, als die abstehenden aufgeständerten Module. Man benötigt aber mehr Fläche für die gleiche Energiegewinnung.

Daten & Fakten

  • Ort

    Tullnerfeld, Niederösterreich

  • Status

    Inbetriebnahme 2020

  • Strom

    Bahnstrom 16,7-Hz

  • Leistung

    30 kWp

  • Innovation

    Weltweit erste Bahnstrom-Photovoltaikanlage an einer Schallschutzwand

Unser Beitrag für die Umwelt

Durch die direkte Einspeisung in die Oberleitung werden vorhandene erneuerbare Energieressourcen direkt dort genützt wo Verbrauch entsteht. Das 50-Hz-Netz wird damit entlastet und zusätzlich können Verluste für Umformung und Transport vermieden werden.