Steuersenkung für sauberen Bahnstrom

Unsere Initiativen haben sich ausgezahlt. Die Bundesregierung hat das Gesetzespaket zur Ökologisierung des Steuersystems vorgelegt. Es beinhaltet auch die Steuerbefreiung für den von uns selbst erzeugten Bahnstrom. Aber auch beim zugekauften Bahnstrom ist eine erhebliche Reduktion der Steuer geplant.

"zügig erklärt" - Steuern auf Bahnstrom

Die österreichische Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, Mobilität nachhaltiger zu organisieren. Hierzu leistet der Bahnverkehr einen großen Beitrag. Bereits jetzt sind die ÖBB der größte Klimaschützer Österreichs und bieten 100 Prozent grünen Bahnstrom an. Ziel ist es, den CO2-Ausstoß noch weiter zu minimieren. Jedoch herrschte bisher in Österreich die höchste steuerliche Belastung von Bahnstrom innerhalb der Europäischen Union. Das nebenstehende Video zeigt auf, welche Forderungen wir hatten. Mit der neuen Ökostromreform werden unsere Initiativen unterstützt.

  • Transkript des Videos zum Nachlesen

    zügig erklärt. Bahnstrom
    Erklärvideo, Animation, Textinserts & Musik im Hintergrund

    zügig erklärt. Warum die ÖBB die Steuersenkung für sauberen Bahnstrom fordern.
    Die ÖBB sind der größte Klimaschützer Österreichs und bieten 100 Prozent grünen Bahnstrom an. Die CO2-neutrale Stromversorgung aus Bahnkraftwerken ist Garant für eine umweltfreundliche Mobilität.

    Somit leisten die ÖBB einen wichtigen Beitrag zur Klima- und Energiestrategie der österreichischen Bundesregierung. Wir haben uns vorgenommen, den CO2-Ausstoß der Bahn auf Null zu setzen.

    Um den Energiebedarf fürs Bahnfahren umweltfreundlich zu decken, investieren wir in erneuerbare Energiequellen. In unseren acht Wasserkraftwerken und im ersten Solar-Bahnstromkraftwerk der Welt erzeugen wir ein Drittel des Bahnstroms selbst. Trotz dieser Pionierleistungen für den Klimaschutz müssen Österreichs Bahnunternehmen EU-weit die höchste Steuer auf Bahnstrom zahlen. Die ÖBB bezahlen pro Jahr 24 Millionen Euro an Steuer auf Bahnstrom.

    Damit Bahnfahren weiter günstig bleibt und noch klimafreundlicher werden kann, fordern die ÖBB:
    - Senkung der Energieabgabe auf Bahnstrom von derzeit 15 Euro auf den EU-Durchschnitt von 1,81 Euro.
    - Abschaffung der Energieabgabe auf Bahnstrom, den die ÖBB selbst erzeugen.
    - Zugang zur Ökostrom-Förderung für neue, umweltfreundliche Bahnstrom-Kraftwerke.

    Die Umwelt liegt den ÖBB sehr am Herzen. Daher ist es uns wichtig, dort zu investieren, wo wir zu positiven Veränderungen beitragen können.

Ein wichtiger Schritt zu mehr Fairness ...

Das Gesetzespaket ist ein wichtiger Schritt zu mehr Fairness zwischen den Verkehrsträgern und stärkt damit die Wettbewerbsfähigkeit der Bahn. Die Elektrizität, die wir aus acht eigenen Wasserkraftwerken gewinnen, ist eine wesentliche Säule unserer eigenen Bahnstromerzeugung. Damit sichern wir nicht nur den Bahnbetrieb langfristig ab, sondern sorgen auch für umweltfreundliche Mobilität. Die ÖBB sind schon heute das größte Klimaschutzunternehmen des Landes und sparen jährlich 3,5 Mio. Tonnen CO2 mit dem Schienenverkehr ein – so kann es weitergehen.

Bestätigung für eingeschlagenen Weg

Um die Eigenproduktion von grünem Bahnstrom aus Wasserkraft weiter zu erhöhen, modernisieren wir das Kraftwerk Spullersee und errichten das Pumpspeicherkraftwerk Tauernmoos und das Kraftwerk Obervellach II. Darüber hinaus sind wir weltweiter Pionier bei der Erzeugung von 16,7-Hz-Bahnstrom aus Sonnenkraft. Zudem setzen wir Solarenergie verstärkt dazu ein, unsere Bahnhöfe und Betriebsanlagen mit Strom zu versorgen.

"zügig erklärt" - Bahnfahren im Vergleich

Mit der Bahn reisen oder Güter transportieren, schont Ressourcen und sorgt für eine lebenswerte Zukunft. Mit Bahnstrom aus erneuerbaren Energieträgern ersparen die ÖBB der Umwelt jährlich über 3,5 Mio. Tonnen. CO2. Denn Bahnfahren schont Ressourcen, spart Energie und verursacht einen geringen CO2-Ausstoß, wie das nebenstehende Vergleichsvideo verdeutlicht.

  • Transkript des Videos zum Nachlesen

    zügig erklärt. Bahnstrom.
    Vergleichsvideo, Animation, Textinserts & Musik im Hintergrund

    zügig erklärt. Warum die ÖBB die Steuersenkung für sauberen Bahnstrom fordern.

    Transportleistung Güterverkehr in Österreich
    - Lkw: zirka zwei Drittel
    - Zug: zirka ein Drittel

    CO2-Emission je Person und Kilometer
    - Auto: 218 g/Personenkilometer
    - Zug: 14 g/Personenkilometer

    Steuererleichterungen in Österreich
    - Fabriken: 400 Millionen Euro
    - Zug: Null Euro

    Besteuerung des Bahnstroms
    - EU-Durchschnitt 1,81 Euro/Megawattstunde
    - Österreich 15,00 Euro/Megawattstunde

    Die ÖBB sind der größte Klimaschützer Österreichs Deshalb fordern wir:
    - Senkung der Energieabgabe auf Bahnstrom von derzeit 15 Euro auf den EU-Durchschnitt von 1,81 Euro.
    - Abschaffung der Energieabgabe auf Bahnstrom, den die ÖBB selbst erzeugen.
    - Zugang zur Ökostrom-Förderung für neue, umweltfreundliche Bahnstrom-Kraftwerke.

    infrastruktur.oebb.at/zuegigerklaert