ÖBB Logo

Aich–Mittlern

–Althofen/Drau

Wer im Ort Stein am Ufer der Drau steht, kann seit Ende 2014 eine gewaltige Brücke bestaunen. Mit rund 600 Metern ist sie die längste Eisenbahnbrücke Kärntens. Außerdem bildet sie eines der technischen Highlights auf der Koralmbahn zwischen Aich und Althofen/Drau.

Luftaufnahme der neuen Draubrücke.

Per Zug durch Unterkärnten

Die Trasse für die Strecke erarbeitete die ÖBB-Infrastruktur gemeinsam mit den Anrainern und der Region. Die Stadtgemeinde Bleiburg und die Marktgemeinde Feistritz ob Bleiburg werden über die bestehende „Bleiburger Schleife“ in die Hochleistungsstrecke eingebunden. Der Bahnhof Kühnsdorf-Klopeinersee entsteht in neuer Lage, wovon auch der Tourismus in der Region profitiert. Dank der Koralmbahn hat Unterkärnten nun auch Zugang zur neuen Südstrecke.

Bauarbeiten nehmen Fahrt auf

Im Bereich Kühnsdorf wurden die Unterbauarbeiten bereits im Dezember 2013 abgeschlossen. Bei St. Kanzian startete der Bau Anfang 2015: Die ÖBB-Infrastruktur errichtet neben drei Tunneln auch zwei Eisenbahnbrücken. Zu Jahresbeginn 2016 legten die Bauteams mit der Arbeit in Mittlern los. Hier entstehen neun Straßen- und Eisenbahnbrücken sowie die neue Haltestelle Mittlern. Gleichzeitig nehmen auf beiden Seiten der Draubrücke die Tunnel Stein und Lind Gestalt an. 2017 starteten die Arbeiten für die neue Haltestelle Wiederndorf-Aich und die Adaptierung der Jauntalbrücke – einer der höchsten Eisenbahnbrücken Europas.

Luftaufnahme des umgebauten Bahnhofs Grafenstein.

Althofen/Drau–Klagenfurt

Fahrender Zug bei der Flughafenschleife Graz-Weitendorf .

Graz–Weitendorf

Innenaufnahme des fertigen Hengsbergtunnels.

Weitendorf–Wettmannstätten

Schild einer Tunnelbohrmaschine in den Farben rot-weiß-rot.

Wettmannstätten–St. Andrä