ÖBB Logo
Im Eisenbahntunnel

Ausbau
Kundl–Baumkirchen

Die neue Unterinntalbahn in Tirol wird bedarfsgerecht ausgebaut. 2012 ist der erste Ausbauschritt zwischen Kundl und Baumkirchen als Teil des Nordzulaufs zum Brenner Basistunnel in Betrieb gegangen. Er erfüllt höchste Ansprüche an Kapazität und Fahrkomfort.

Rasch, umweltfreundlich und sicher mit dem Zug durch Tirol: Der Ausbau der Unterinntalbahn zwischen Kundl und Baumkirchen bietet schon heute höchste Qualität hinsichtlich Geschwindigkeit und Fahrkomfort. 40 Kilometer Neubaustrecke haben durch die Entlastung der Bestandstrecke den weiteren Ausbau der S-Bahn im Unterinntal ermöglicht. Durch ein großzügiges Kapazitätsangebot auf der Schiene erfüllt der Zulauf zum Brenner Basistunnel alle zukünftigen Anforderungen einer modernen Eisenbahn Hochleistungsstrecke.

Anbindung an Brenner Basistunnel

Zum Schutz von Anrainern und Umwelt wird die Neubaustrecke auf einer Länge von rund 34 Kilometer in Tunnels geführt. Im Nahbereich von Siedlungen sind wirkungsvolle Erschütterungsschutzmaßnahmen eingerichtet. Durch die Verknüpfungsstelle Baumkirchen ist der Abschnitt Kundl–Baumkirchen direkt mit dem zukünftigen Brenner Basistunnel verknüpft. Der Skandinavien-Mittelmeer Korridor bildet die wichtigste Nord-Süd-Verbindung in Europa.

Daten & Fakten

  • Ihre Vorteile durch den Ausbau Kundl–Baumkirchen
      • Raschere Zugverbindungen
      • Verbessertes Reiseangebot in Tirol
      • Mehr Kapazität im Güterverkehr
      • Entlastung der bestehenden Unterinntalbahn
      • Gute Anbindung an europäische Wirtschaftszentren
Von der Europäischen Union kofinanziert - Fazilität 'Connecting Europe'
 

Printproduktionen
zum Ausbau KundlBaumkirchen


Behördenverfahren
Bescheide und Bewilligungen


Presse
aus dem Konzern



Kontakt

Wir haben ein offenes Ohr für Ihre Anliegen. Kontaktieren Sie uns bei Fragen zum Projekt oder zu den Bauarbeiten.