Offizielle Eröffnung Güterkorridor RFC 10

Neuer Güterverkehrs­korridor

Operativ ist der Alpine Western Balkan-Korridor (RFC 10) bereits seit 2020 tätig. Nun wurde er im Rahmen eines Inauguration Events offiziell gestartet.

Was ist der RFC 10?

Der Alpine Western Balkan-Korridor (RFC 10) führt insgesamt durch fünf Länder: Österreich, Slowenien, Kroatien, Serbien und Bulgarien. Die Länge beträgt 2.114 km Haupt- und 31 km Anschluss-strecken.

Von Süd nach Nord verläuft die Strecke von Svilengrad in Bulgarien über Sofia – Belgrad und Zagreb nach Zidani most in Slowenien. Dort teilt sich der RFC 10 in eine östliche Route über Maribor und Graz nach Wels. Der westliche Abschnitt verläuft über Ljubljana und Villach nach Salzburg.

Drei Themen­schwerpunkte

Beim Launching Event in Ljubljana erfolgte nicht nur der symbolische Start des Korridors. In drei Panels wurde auch über wichtige Inhalte gesprochen:

Einerseits ging es um ein smartes Kapazitätsmanagement im Rahmen des Projektes „Time-table Redesign“ (TTR), welches die Wettbewerbsfähigkeit des Eisenbahnverkehrs stärken soll.
Außerdem diskutierten die Teilnehmer:innen über Maßnahmen zur Reduzierung von Grenzwartezeiten. Aber auch das Thema „Neue Seidenstraße“ und die sich daraus ergebenden neuen Verbindungen mit der Türkei, Griechenland, dem Nahen Osten und China wurden be-handelt.

Mehr Güter auf die Schiene

„Unser Ziel ist es, durch koordinierte internationale Zusammenarbeit den Güterverkehr für unsere Kunden attraktiver zu machen und so mehr Güter von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Der Güterverkehrskorridor 10 ist dafür ein wichtiges Instrument“, unterstrich Harald Hotz, AM, Präsident des Korridor-Management Boards in seiner Rede.

Präsident des Korridor-Management Boards, Harald Hotz, bei seiner Rede beim Launching Event