Mitarbeiter:innen bei der Ankunft des Connecting Europe Trains

Connecting Europe Express in Österreich

Die Europäische Union hat 2021 zum Europäischen Jahr der Schiene ausgerufen, um zu verdeutlichen, wie wichtig der Umstieg auf die Bahn als sicheres und nachhaltiges Verkehrsmittel ist. Eine der symbolträchtigsten Initiativen dazu ist die Fahrt des Connecting Europe Express (CEE) durch (fast) alle EU-Mitgliedstaaten – genauer gesagt in 36 Tagen durch 26 europäische Länder und Stopps in über 100 Städten.

Nun auch in Österreich

Seit 2. September geht es von Lissabon ausgehend quer durch Europa. Auf dieser Reise kam der CEE über den Grenzbahnhof Brenner nun auch in Österreich an. Nach einem kurzen Halt setzte er seinen Weg über Innsbruck und Salzburg nach St. Pölten fort. Von dort fuhr er weiter in die Bundeshauptstadt und gastiert nun am Wiener Hauptbahnhof.

Highlights dieser Tragweite lassen sich natürlich auch unser „Hausherr“ ÖBB Chef Andreas Matthä und PV-Vorständin Michaela Huber nicht entgehen. Sie begrüßten unter anderem EU-Kommissar Johannes Hahn, Vertreter des Europäischen Parlaments, allen voran Vizepräsident Karas, sowie CEOs der zentraleuropäischen Bahnen und den Direktor des Europäischen Bahnverbandes (CER), Alberto Mazzola.

Deklaration unterzeichnet

ÖBB Chef Matthä machte auf die Herausforderungen im grenzüberschreitenden Schienenverkehr aufmerksam und betonte die Wichtigkeit grenzüberschreitender Projekte und Zusammenarbeit. Seine klare Vision: Es muss in naher Zukunft so einfach sein mit der Bahn durch Europa zu fahren, wie mit einem Lkw. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung konnte heute mit der Unterzeichnung einer Deklaration für ein Hochleistungsnetz im zentraleuropäischen Raum gesetzt werden. Ziel: Reduzierung der Reisezeiten zwischen Warschau, Prag, Bratislava, Ljubljana, Budapest und Wien und die Entwicklung eines Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetzes zwischen diesen Städten.

Connecting Europe Train am Hauptbahnhof St. Pölten
v.l.n.r.: Franz Raidl – Gewerkschaft vida / Stv. Landesvorsitzender NÖ, Michaela Huber – Vorständin ÖBB Personenverkehr AG, Karl Wilfing – NÖ-Landtagspräsident, Kristian Schmidt – Europäische Kommission / Direktor für Landverkehr, Matthias Stadler – Bürgermeister St. Pölten