Blick auf die Baustelle. Die Inbetriebnahme am Lückenschluss steht unmittelbar bevor.

Lückenschluss St. Pölten–Loosdorf

Mehr Möglichkeiten und eine Entlastung des Bahnhofs St. Pölten: Das bringt die Umfahrung zwischen St. Pölten und Loosdorf in Niederösterreich und schafft damit neue Kapazitäten entlang der Weststrecke.

Tausende Container von der Straße auf die Schiene bringen: Der Lückenschluss im viergleisigen Ausbau der Weststrecke zwischen St. Pölten und Loosdorf in Niederösterreich macht es möglich. Seit der Inbetriebnahme im Dezember 2017 kommen Waren über die neue Hochleistungsstrecke rasch und sicher ans Ziel. Das entlastet die Bewohner der Landeshauptstadt und schafft für Sie als Fahrgast bessere Verbindungen auf der bisherigen Strecke.

Doppelt so viele Güter auf der Weststrecke

Der Lückenschluss ist ein wichtiges Projekt an der neuen Weststrecke und stärkt den Rhein-Donau-Korridor in Europa. Der Güterverkehr mit dem Zug wird dadurch attraktiver. Durch den viergleisigen Ausbau erhöhen sich die Kapazitäten. Das hilft Wirtschaft und Umwelt: Pro Tonne Zugfracht fällt 15-mal weniger CO2 an als beim Lkw-Transport.

Ihre Vorteile

    • Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene
    • Entlastung des St. Pöltner Stadtgebiets vom Güterdurchzugsverkehr
    • Stärkung des Wirtschaftsstandorts Vienna Region
    • Gute Anbindung an europäische Wirtschaftszentren
    • Bessere Verbindungen für Fahrgäste
Von der Europäischen Union kofinanziert. Fazilität "Connecting Europe"