Rund um den Bau

Die Modernisierungsarbeiten dauerten rund ein Jahr. Die neue Haltestelle Bad Vigaun bietet Ihnen jetzt modernen Komfort und eine freundliche Atmosphäre.

Für den Umbau der Haltestelle Bad Vigaun benötigt man schwere Baugeräte auf Schienen

Barrierefreie Zu- und Abgänge, zwei neue Aufzüge, witterungsgeschützte Wartekojen und ein Informationssystem, rund um Ihre Zugverbindungen wurden im Zuge des Umbaus hergestellt. Die Gesamtinbetriebnahme inklusive der neuerrichteten Park&Ride-Anlage erfolgte im Juli 2017.

Neue Unterführung – Sicherheit hat Vorrang

Die neue Rad- und Fußwegunterführung verläuft unter den Gleisen und bietet Ihnen damit die größte Sicherheit zu Ihrem Bahnsteig zu gelangen. Die ist ein Aspekt, auf den die ÖBB-Infrastruktur AG bei einem Rückbau von Eisenbahnkreuzungen großes Augenmerk legen. Doch nicht nur sicher sondern auch stufenlos gelangen Radfahrer bei der Haltestelle Bad Vigaun bequem von Bad Vigaun nach Langwies und retour. Dafür sorgt die rund 90 Meter lange Rampe. Gleichzeitig ist die neue Unterführung auch ein wichtiger Lückenschluss im Tauernradwegnetz.

Daten & Fakten

  • Bauzeit

    April 2016 bis Juli 2017

  • Frequenz

    Bis zu 500 Fahrgäste

  • Meilensteine
    • April 2016: Baubeginn
    • Oktober 2016: Auflassung Eisenbahnkreuzung
    • Juli 2017: Fertigstellung inkl. P&R-Anlage