Zweigleisige Strecke, ein Güterzug und ein Personenzug begegnen sich

Corona
Wir halten Österreich am Laufen

COVID-19 stellt uns als Land, als Einzelperson, aber auch als Unternehmen vor Herausforderungen. Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus werden getroffen, neue Regeln des Umgangs und der Zusammenarbeit aufgestellt.

Eines ist aber sicher: Als Unternehmen, das zur kritischen Infrastruktur des Landes gehört, halten wir den öffentlichen Verkehr und damit den Betrieb, wenn auch reduziert, aufrecht. Auch im Güterverkehr ist die Transportkette intakt, die Warenversorgung läuft. An erster Stelle muss in einer derartigen Krisensituation die Gesundheit der Menschen stehen. Gleichzeitig ist sich die ÖBB-Infrastruktur AG der großen volkswirtschaftlichen Verantwortung bewusst, die sie als einer der größten öffentlichen Auftraggeber Österreichs und Betreiber systemrelevanter, kritischer Infrastruktur hat.

Projektabwicklung bei laufenden Baustellen

Die ÖBB-Infrastruktur AG ist zusammen mit Partnerunternehmen und Auftragnehmern aus Industrie, aber auch Klein- und Mittelbetrieben an vielen Baustellen, von Großprojekten bis zu Instandhaltungen, in ganz Österreich tätig. Die ÖBB-Infrastruktur AG unternimmt gemeinsam mit den Vertragspartnern alle Anstrengungen, um die Gesundheit der auf der Baustelle tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Erfüllung ihrer Aufgaben bestmöglich zu schützen und im öffentlichen Interesse liegende Bauprojekte weiterzuführen. Wir sind daher mit den Auftragnehmern gemeinsam für jedes konkrete Bauprojekt im Dialog, um die spezifische Situation zu erörtern, erforderlichenfalls Maßnahmen festzulegen und diese zeitnah umzusetzen. Unter anderem gilt es Baustellen in einen Zustand zu bringen, der die Sicherheit für Mitarbeiter, Anrainer und den Zugverkehr gewährleistet.