ÖBB Logo
Railjet auf dem Schwarzatal Viadukt bei Payerbach Reichenau.

Semmering Bestandsstrecke

Ein Rundumservice macht die Semmeringbahn zwischen Niederösterreich und der Steiermark fit für die Zukunft. Sie ist die älteste Gebirgsbahn der Welt und für viele Pendler unverzichtbar.

Vorbei an Felswänden, durch malerische Täler und über historische Viadukte: Seit über 160 Jahren verbindet die Semmeringbahn das niederösterreichische Gloggnitz und das steirische Mürzzuschlag.

Mit rund 180 Zügen pro Tag ist sie eine der meistgenutzten Routen in Österreich. Damit Sie als Fahrgast weiter gut unterwegs sind, saniert die ÖBB-Infrastruktur die Bergstrecke und ihre Bahnhöfe.

Lebensader für die Region

Von der Modernisierung profitieren sowohl Pendler als auch die regionale Wirtschaft. Denn die Semmeringbahn ist Teil der Südstrecke, die die Landeshauptstädte Klagenfurt und Graz mit Wien verbindet. Ab 2026 führt mit dem Semmering-Basistunnel eine neue, moderne Hochleistungsstrecke in den Süden. Das entlastet die denkmalgeschützte Gebirgsstrecke, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.

Daten & Fakten

  • Ihre Vorteile durch die Modernisierung der Semmeringbahn
    • Sichere und pünktliche Verbindungen
    • Zeitgemäße und barrierefreie Bahnhöfe
    • Modernisierte Gleisanlagen
    • Schutz des historischen Denkmals für die Zukunft

Blick auf die modernisierten Bahnsteige im Bahnhof Semmering mit einfahrendem Zug.

Rund um den Bau

Sie haben Fragen zur Semmeringbahn? Erfahren Sie hier, was sich aktuell bei der Bestandsstrecke tut.

 

Kontakt

 Wir haben ein offenes Ohr für Ihre Anliegen. Kontaktieren Sie uns bei Fragen zum Projekt oder zu den Bauarbeiten